Allgemeine Informationen

Die Bildungseinrichtung "Brester Staatliche Puschkin Universität" beginnt ihre Geschichte mit der Gründung des Instituts für Lehrerbildung in Brest (die Entscheidung über die Gründung des Instituts wurde durch den Beschluss des Rates der Volkskommissare der BSSR vom 06.06.1945 № 801 genehmigt). Dem Beschluss des Ministerrates der UdSSR vom 23.09.1950 Nr. 15414-r zufolge wurde das Lehrerbildungsinstitut in das Brester Staatliche Pädagogische  Puschkin Institut reorganisiert, das durch die Verordnung des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft der Republik Belarus vom 22.08.1995 Nr. 320 in Brester Staatliche Universität umbenannt wurde. Der Verordnung des Präsidenten der Republik Belarus vom 14. Mai 1999 Nr. 275 gemäß wurde der Brester Staatlichen Universität der Name Puschkin verliehen.

Laut der Verordnung des Bildungsministers der Republik Belarus vom 03. Mai 2014 wurde Dr. phil. (Ed.D.), Prof. Anna Sender zur Rektorin der Universität.

Das Treffen des Bildungsministers der Republik Belarus Karpenko mit den Studierenden in BrSU

In 75 Jahren hat die Universität einen ruhmreichen Weg von dem Lehrerbildungsinstitut zur klassischen Universität, dem führenden Zentrum der kulturellen, akademischen und wissenschaftlich-innovativen Entwicklung der Brester Region zurückgelegt

Für die hervorragende Errungenschaften im Bereich der Qualität, der Wettbewerbsfähigkeit der Bildungsdienstleistungen, der wissenschaftlichen Produktion und für die Einführung von innovativen Technologien und Managementmethoden wurde der Verordnung des Ministerrats der Republik Belarus vom 01.03.2017 № 171 gemäß die Bildungseinrichtung „Brester Staatliche Puschkin Universität“ mit dem Preis der Regierung der Republik Belarus für Leistungen im Bereich der Qualität ausgezeichnet. Laut der Verordnung des Ministerrates der Republik Belarus vom 03.04.2020 № 203 wurde BrSU im Jahre 2020 mit dem Preis zum zweiten Mal ausgezeichnet.

Verleihung an die Rektorin der BrSU, Prof. A. Sender,
des Preises der Regierung der Republik Belarus für Leistungen im Bereich der Qualität (15.07.2020)

2020 hat die Universität das Rezertifizierungsaudit erfolgreich bestanden und das Konformitätserklärung nach STB ISO 9001-2015 (bis 2023) erhalten.

Heute ist die Universität durch Multidisziplinarität und mehrstufige Berufsausbildung gekennzeichnet. Die Universität bietet professionelle Ausbildung von Spezialisten in den folgenden universitären Fachbereichen an: "Pädagogik", "Geisteswissenschaften", "Naturwissenschaften", "Soziale Sicherheit", "Kommunikation. Jura. Wirtschaft. Verwaltung. BWL", "Umweltwissenschaften", "Ingenieurwesen und Technik", "Sportwissenschaften", "Tourismus und Gastfreundschaft".

Die Struktur der Universität umfasst: 9 Fakultäten (philologische, sozial-pädagogische, juristische, biologische, historische, Fakultät für Fremdsprachen, für Sportwissenschaften, für Physik und Mathematik, für Psychologie und Pädagogik), 34 Lehrstühle; Masterstudiengänge; Postgraduiertenkurs; Institut für Fortbildung und Umschulung; separate strukturelle Einheit Pinsker College.

Biotechnologie-Laborkurse

BrSU ist zur Ausbildungstätigkeit in 35 Studiengängen der I. Stufe der Hochschulbildung und in 28 Studiengängen der II. Stufe berechtigt. In den letzten Jahren wurde eine Reihe von neuen Studiengängen, Fachrichtungen auf der I. Stufe der Hochschulbildung ("Logopädie", "Medizinische Psychologie", usw.), auf der II. Stufe ("Wissenschaft und Pädagogik", "Mathematik und Informatik", "Lingoudidaktik" usw.) eröffnet. In den Studiengängen der I. und II. Stufe der Hochschulbildung studieren fast 6000 Studierenden (605 von ihnen sind ausländische Bürger).

Das Institut für Fortbildung und Umschulung bietet Fortbildung in 10 Fachbereichen und 18 Studienrichtungen, Umschulung – in 17 Studiengängen auf der Hochschulbildungsebene und in 3 Studiengängen auf der Ebene der sekundären Berufsbildung.

Das Promotionsstudium erfolgt in 15 Studiengängen, 3 davon entsprechen den.5. und 6. technologischen Paradigma.

Es ist anzumerken, dass 60 % des hauptamtlichen Lehrpersonals der Universität über akademische Abschlüsse und/oder Titel verfügen.

Pinsker College als Struktureinheit der Universität bildet Spezialisten in den Studiengängen «Grundschulpädagogik», « Frühpädagogik», «Fremdsprache (Englisch, Deutsch)», «Musikalische Bildung», «Tourismus und Gastfreundschaft» aus. 2020 wurde Studentin Christina Selyuzhitskaya nach der Teilnahme am IV Republikanischen Wettbewerb «Worldskills Belarus 2020» mit der Ehrenurkunde des dritten Grades und der Bronzemedaille in der Kompetenz «Grundschulpädagogik» ausgezeichnet.

Die Zusammenarbeit im System "Universität-College" ist effizient. 2017–2020 wurden an BrSU 10 Master und 1 PhD in Geographie (S. Korzhenevich; wissenschaftlicher Berater – Prof. K. Krasovsky) für Pinsker College ausgebildet. Die Leiterin des Pinsker Colleges S. Borchuk verteidigte erfolgreich ihre Masterarbeit "Geschichte der Entstehung und Entwicklung der sekundären Berufsbildung in der Republik Belarus in den Jahren 1940–2000 (am Beispiel des Pinsker Colleges der Bildungseinrichtung "Brester Staatliche Puschkin Universität"). (Betreuer – Prof. A. Sender). Zur Zeit studieren 2 Lehrer des Pinsker Kollegs (S. Jatusewitsch, O. Pimenow) in Aspirantur an BrSU (Betreuer – Prof. A. Sender). Erfolgreich bildet die Universität in Rahmen des Fernstudiums in reduzierter Form auf der Grundlage der sekundären Berufsausbildung Spezialisten in den folgenden Studiengängen aus: "Grundschulpädagogik (3,5 Jahre)", "Frühpädagogik (3,5 Jahre)", "Tourismus und Gastfreundschaft (3,5 Jahre)".

Archäologisches Praktikum für Studierende der historischen Fakultät

Um die praxisorientierte Ausbildung von Spezialisten zu stärken, wurden 46 Filialen von Lehrstühlen eingerichtet. Kooperationsvereinbarungen mit 51 Basisorganisationen wurden unterschrieben (Abteilungen und Departements für Bildung der Kreis- und Stadtexekutivkomitees des Brester Gebiets, ERICPOL Brest, EPAM Systems, Brester Gebietskomitee für Naturressourcen und Umweltschutz, Ermittlungsausschuss der Republik Belarus für das Brester Gebiet u.a). Die Mitarbeiter der Basisorganisationen beteiligen sich direkt an der Gestaltung, Umsetzung und Qualitätsbewertung des Bildungsprozesses in den Studiengängen I und II Stufe der Hochschulausbildung. Die Kurse mit innovativem Inhalt ("Industrielle Softwareentwicklung ", "Linguistische Internet-Ressourcen", "Technologien und Services der Computerübersetzung", usw.) werden auf Anfrage der Basisorganisationen durchgeführt.

Um sowie Forschung und Lehre, als auch methodische Aktivitäten zu koordinieren, wurde an der Universität der wissenschaftlich-methodische Rat gegründet. Eine der Zielprioritäten seiner Tätigkeit ist es, die methodische und methodologische Kultur der Lehrer durch die Organisation von professionellen Wettbewerben zu bilden: "Meister der Vorlesungen", "Meister der praktischen (Seminar, Labor) Stunden", "Berufliches Debüt" (für junge Lehrer), "Techno-panorama" (Wettbewerb im Bereich der modernen pädagogischen Informations- und Telekommunikationstechnologien), Wettbewerb für die beste Diplom- und Magisterarbeit auf naturwissenschaftlichen, pädagogischen und humanitären Fachgebieten.

Der wissenschaftlich-methodische Rat legt besonderen Wert auf die Vorbereitung der hochwertigen pädagogischen und methodischen Unterstützung des Bildungsprozesses, einschließlich der pädagogischen und industriellen Praktika. 2018–2020 wurden mehr als 40 Lehrbücher und Lern- und Lehrmittel, die von den Hochschullehrern entwickelt wurden, von dem Bildungsministerium der Republik Belarus, den spezialisierten pädagogischen und methodischen Vereinigungen der Hochschulen der Republik Belarus, NMU "Nationales Institut für Bildung des Bildungsministeriums der Republik Belarus" genehmigt. Im Jahr 2019–2020 wurden 81 elektronische Bildungs- und Methodenkomplexe von den Hochschullehrern im "Institut für angewandte Softwaresysteme" registriert. Aktuell ist heutzutage die Aufgabe, moderne Formen des Online-unterrichts, Informations-Telekommunikations-Technologien (Moodle, Google Meet, ZOOM usw.), Technologien der Computer-Offline-Diagnostik, Online-Diagnostik, Simulations-, Problem-, Forschungs-, Kreativ-, Projekt-, Experten-Reflexions- und andere Methoden und Formen einzuführen.

Universitätszentren, Labors, spezialisierte Schulungsräume spielen eine wichtige Rolle bei der Ausbildung wettbewerbsfähiger Spezialisten. Ein wissenschaftlich-methodisches Zentrum "Schule-Familie", eine Legal Clinic, ein Gerichtssaal, ein Studienraum für Geologie, ein Ökologie-Zentrum mit botanischen Expositionen (ein Wintergarten und ein Garten der Dauerblüte) und eine agrobiologische Station, ein regionales belarussisch-indisches Zentrum im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien, ein Kompetenzzentrum für Bildungsmanagement und internationale Bildungsprogramme, Kolesnika Zentrum usw. 2020 wurde Konfuzius-Institut (gemeinsam mit der Anhui Universität) eröffnet.

Für die Koordination der Forschung an der Universität wurde der wissenschaftlich-technische Rat gegründet.

Durch die gemeinsame Entscheidung von SKWT und NAW von Belarus wurde die Universität als eine wissenschaftliche Organisation anerkannt (Zertifikat vom 27.12.2017 № 192). Erfolgreich funktioniert das Promotionsstudium und Habilitation: In den letzten drei Jahren wurden 16 Dissertationen und 3 Doktorarbeiten von den Hochschullehrern verteidigt.

Die wissenschaftliche Arbeit an der Universität wird in Übereinstimmung mit den Dominanten der nationalen Strategie "Wissenschaft und Technologie: 2018–2040" durchgeführt, die auf dem II. Kongress der Wissenschaftler der Republik Belarus angenommen wurde, gemäß der Liste der staatlichen Programme der wissenschaftlichen Forschung. Im Jahr 2019 wurden 15 Aufgaben im Rahmen von 3 Staatsprogrammen durchgeführt: "Chemische Technologien und Materialien", "Naturmanagement und Ökologie", "Wirtschaft und humanitäre Entwicklung der belarussischen Gesellschaft". Die Anzahl der von den Lehrstühlen der Universität durchgeführten finanzierten Forschungs-und Entwicklungsarbeiten ist gestiegen (2015 – 23; 2019 – 29). In der Struktur der geförderten F&E dominiert die Grundlagenforschung (75 %).

An der Universität wurden die folgenden wissenschaftlich-pädagogischen Schulen eingerichtet, die heutzutage erfolgreich sind: „Pädagogik und Methodik der Hochschule“, (Leiter Prof. A. Sender), „Landeskunde und Tourismus“, (Leiter Prof. K. Krassowskij), „Nominative und funktionale Linguistik“ (Leiter Prof. W. Senkewitsch), „Geologie und Geographie“ (Leiter Prof. M. Bogdasarov), „Geschichte, Kultur und Religion der westlichen belarussischen Landesteile“ (Leiter Prof. A. Vabischtschevich), „Psychologie des Bewusstseins“ (Leiter Prof. L. Lysjuk), „Ökologie der Tiere“ (Leiter Prof. V. Gajduk), „Belarussische historische und funktionale Literaturwissenschaft: Theorie und Praxis der Interpretation von Kunstwerken“ (Leiter Prof. S. Melnikova), „Methodologische und linguodidaktische Aspekte der Gestaltung eines innovativen Bildungsumfelds für den Fremdsprachenunterricht für Studierende“ (Leiter Prof. V. Satinova), „Praktische Psychologie der Kindheit“ (Leiter Prof. I. Valitova).

In den letzten drei Jahren haben die Dozenten und Lehrer der Universität 43 Monographien, 483 Artikel in den Zeitschriften der VAK-Liste, 379 Artikel in ausländischen Zeitschriften, darunter in Zeitschriften mit hohem Impact-Faktor, in internationalen Wissenschaftsdatenbanken (SCOPUS, Web of Science, etc.) veröffentlicht.

Die Universität gibt eine Reihe von wissenschaftlichen Fachzeitschriften heraus: "Akademische Notizen", "Vestnik BrSU" (in die VAK-Liste aufgenommen). Die wissenschaftlich-theoretische Zeitschrift "Vestnik BrSU" umfasst fünf Reihen: "Philosophie. Politologie. Soziologie", "Geschichte. Wirtschaft", "Philologie. Pädagogik. Psychologie". "Physik. Mathematik", "Chemie. Biologie. Geowissenschaften".

Für die besonderen Leistungen in den sozial-humanitären und naturwissenschaftlichen Forschungen werden den Universitätslehrern die Preise der ersten Professoren unserer Universität S. Kondratenja und V. Kolesnik verliehen.

Viel Aufmerksamkeit wird auf die Organisation der studentischen Forschungsarbeit, die Erziehung der Studierenden zur Wertschätzung der Wissenschaft, die Beteiligung der Studierenden an der Umsetzung der staatlichen wissenschaftlichen Forschungsprogramme, BRFFR-Projekte, die Förderung der Start-up-Bewegung, die Vorbereitung der Studierenden auf die Teilnahme an Wettbewerben ("100 Ideen für Belarus"; National Case-Meisterschaft 2020 auf Best-Case-Lösung "Agro 2.0" etc.) gelegt.

An der Universität gibt es studentische wissenschaftliche Gesellschaft, den Rat junger Wissenschaftler, 137 studentische Forschungsverbände, darunter – 10 studentische Forschungslabors (SNIL). Mehr als 75 % der Studierenden sind in die Forschung involviert. Für den Republikanischen Wettbewerb der wissenschaftlichen Arbeiten der Studierenden in den letzten drei Jahren wurden 157 Werke eingerichtet, 131 (83,4 %) davon erhielten eine Kategorie, darunter 41 (26,1 %) – die erste Kategorie oder wurden zu Laureaten.

In der internationalen Zusammenarbeit konzentriert sich die Universität besonders auf der Entwicklung (Diversifizierung) der Exporte von Dienstleistungen, der Erweiterung der Exportgeographie und der Teilnahme an internationalen technischen Projekten, Bildungsprojekten, Mobilitätsprogrammen (einschließlich der Entwicklung der «eingehenden» Mobilität» von Lehrern, Studierenden, Masterstudierenden, Doktoranden). Im Jahr 2019 wurde der Plan für den Export von Bildungsdienstleistungen um 158 % erfüllt. An der Universität studieren 605 ausländische Staatsbürger aus Turkmenistan, Aserbaidschan, Kasachstan, Russland, Tadschikistan, der Ukraine, der Slowakei, China, Pakistan und anderen Ländern.

Die Universität zeichnet sich durch eine vielseitige internationale Zusammenarbeit aus. BrSU beteiligt sich an der Umsetzung der internationalen Programme der UNESCO, UNDP, Erasmus +, DAAD, internationalen technischen Hilfe-Projekten im Rahmen des Programms "Grenzüberschreitende Zusammenarbeit Polen – Belarus – Ukraine", usw. Im Jahr 2019 wurde gemeinsam mit der Universität Novi Sad (Serbien) ein internationales wissenschaftlich-technisches Projekt "Phenolische Verbindungen und antioxidative Aktivität von Kirschen und Süßkirschen serbischer und belarussischer Züchtung" durchgeführt (Forschungsleiter – N. Kolbas). 2020 wurde die Umsetzung des europäischen Bildungsprojekts "FOSTERC" ("Entwicklung von Kompetenzen in der belarussischen Hochschulbildung") im Rahmen des Programms Erasmus + abgeschlossen. Seit 2020 wird im Rahmen des Programms zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit das internationale wissenschaftlich-technische Projekt "Gemeinsam die Grenze öffnen" durchgeführt. Im Jahr 2020 arbeitet BrSU zusammen mit der Jaroslawer Staatlichen Universität (Russland) an dem BRFFI-RFFI-Projekt "Das Konzept und die Strategien der staatsbürgerlichen Erziehung von Kindern und Studierenden im Kontext der Informationssicherheit".

Die Universität hat mehr als 80 internationale Kooperationsverträge abgeschlossen; 2019–2020 wurden 13 neue Verträge unterzeichnet (Holon Institute of Technology (Israel); Novi Sad Universität (Serbien); Institut für Bildung und berufliche Entwicklung (Ungarn); Universität Prešov (die Slowakei); Eurasische Nationale Gumilev Universität (Kasachstan); Selcuk Universität (die Türkei); Anhui Universität (China) und andere). Die Universität ist Mitglied im "Border Universities Network" und anderen Konsortien).

Die Vorlesung von Professor I. Schwed für Studierende der Anhui Universität

Die Universität ist eine internationale Dialogplattform. Am 17.05.2019 wurde ein internationales Seminar "Interkultureller Dialog im GUS-Raum" an der Universität abgehalten, an dem Mitglieder des Rates der Ständigen Bevollmächtigten der GUS-Staaten im Rahmen der gesetzlichen und anderer GUS-Gremien, Mitarbeiter von Botschaften, Management und Mitarbeiter des GUS-Exekutivkomitees, Verwaltung, Professoren und Studierende der BrSU teilnahmen.

Das internationale Seminar "Interkultureller Dialog im GUS-Raum"

Im Mai 2019 besuchte eine Delegation des Bildungsministeriums der Volksrepublik China unter Leitung des stellvertretenden Ministers Tian Xuejun die Universität. Der Besuch fand im Rahmen der Umsetzung der Direktive des Präsidenten der Republik Belarus "Über die Entwicklung der bilateralen Beziehungen zwischen der Republik Belarus und der Volksrepublik China" und des Aktionsplans für 2019 – das Jahr der belarussischen Bildung in China statt. Während dessen unterzeichneten Anna Sender, Rektorin der BrSU, Zhao Guocheng, stellvertretender Direktor der Zentrale der Hanban Konfuzius-Institute, und Kuan Guangli, Rektor der Anhui Universität, ein trilaterales Abkommen zur Gründung des Konfuzius-Instituts an BrSU, das am 30.10.2020 eingeweiht wurde.

Unterzeichnung eines trilateralen Abkommens über die Gründung des Konfuzius-Instituts an BrSU

Ideologische und Erziehungsarbeit mit den Studierenden an der Universität ist auf die Lösung der Probleme gerichtet, die durch das Konzept der kontinuierlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen in der Republik Belarus bestimmt sind, und wird nach dem Unterprogramm 11 "Jugendpolitik" des Staatsprogramms "Bildungs- und Jugendpolitik", dem Programm der kontinuierlichen Bildung von Kindern und Jugendlichen, dem Programm der Ausbildung von Studierenden in der Bildungseinrichtung "Brester Staatliche Puschkin Universität" durchgeführt.

Die Universität hat einen Koordinationsrat für ideologische und Erziehungsarbeit; Folgende Zielprogramme werden umgesetzt: «Programm der Entwicklung der freiwilligen Tätigkeit der Studierenden der Universität", "Sozialer Schutz der Studierenden", "studentische Stadt", "Adaptation der ausländischen Studierenden an den universitären Bildungsraum »," Bildung der Kultur der gesunden Lebensweise», "Programm der Entwicklung des

Hochschulsports an BrSU" usw. Bestimmt sind die Symbole der Universität (Emblem, Flagge). Die Zeitung "Beratseisky Universitet" und 7 Fakultätszeitungen werden veröffentlicht. Besonderer Wert wird auf die Informationsarbeit mit den Studierenden gelegt. Die Aufklärungs- und Jugendinformationsgruppen der Universität sind aktiv tätig. Monatlich trifft sich die Rektorin mit den Studierenden verschiedener Fakultäten. Die Treffen tragen zur ideologischen und politischen Bildung der Jugend, ihrer wissenschaftlichen und akademischen Motivation bei. Besonderer Fokus wird auf die Prävention von Jugendextremismus und der Beteiligung junger Menschen an destruktiven Aktivitäten gelegt.

Die Studierenden der Universität nehmen aktiv an verschiedenen Programmen, Foren, Projekten auf internationaler, republikanischer, regionaler und städtischer Ebene teil. Seit April 2016 führt die "Akademie für Ehrenamtlichkeit" der Universität zusammen mit der Belarussischen Rotkreuz-Gesellschaft ein soziales Projekt "Erste-Hilfe-Schule" durch, zusammen mit der staatlichen Institution "Brester Regionalzentrum für Hygiene, Epidemiologie und öffentliche Gesundheit" - das Projekt "Gesunde Generation", ein Projekt zur Sozialisierung und Integration von Kindern mit Zerebralparese "Deine Hand in meiner Hand", sowie Bildungsprojekte sozialer und persönlichkeitsrelevanter Ausrichtung: „Erfolgsweg“, „Ich bin Leader“, „Club junger Familien“, „Erfolgswerkstatt“, „Mein Leben – meine Wahl“. Eine einzigartige Form der Erziehungsarbeit ist die Parade der Studierenden der BrSU „Unsere Richtung: FRÜHLING – STUDENTENSCHAFT – ERFOLG!“

Die Parade der Studierenden der BrSU
‘Unsere Richtung: FRÜHLING – STUDENTENSCHAFT – ERFOLG!’

Eine breite Entwicklung an der Universität hat eine professionell geführte ehrenamtliche Bewegung erhalten. Es gibt 27 Gruppen der Freiwilligen, ein Freiwilligenzentrum der Universität, einen Rat der Freiwilligen, eine «Akademie für Ehrenamtlichkeit». Für die Teilnahme als Freiwillige bei den II Europäischen Spielen wurde von der Universität 10 Gruppen der Freiwilligen gebildet, die 285 Studenten aller Fakultäten vereinten.

Eröffnung des dritten Arbeitssemesters "Arbeitssommer-2019"

Das System der studentischen Selbstverwaltung wird ständig verbessert. Es gibt Studierendenräte der Universität und der Fakultäten, der Wohnheime, Rat der ausländischen Studierenden und andere. Für die Interessierte ist die Schule "ERFAHRUNG" eröffnet. Die Erziehungsarbeit an der Universität ist durch eine Vielzahl von Formen gekennzeichnet: die Wettbewerbe („Glaube an dich selbst!“ (für den Titel „StudentIn des Jahres“), für den Titel „die beste Studierendengruppe“, ein offener Rezitatorenwettbewerb „Tajamnitsy slowa i Dumki“, „Fitnesskönigin“ und andere), Festivals („die Erstsemester-Gala“, „Der Studentische Frühling“, „Festival der ausländischen Studierenden“, „Farben der Heimat“ u.a.), Präsentation „Moi rodny Kut“ (auf Deutsch und Belarussisch), Sport-Kaleidoskop „September der Gesundheit“ usw.

Es werden aktiv neue Formen eingeführt, z. B: Festival der Freundschaft (im Rahmen der Feiern zum 1000-jährigen Jubiläum von Brest), Videojournal „75 Jahre des Großen Sieges“, universitärer Online-Wettbewerb „Symbol der Erinnerung“ auf den offiziellen Seiten in sozialen Netzwerken, Marathon der Körperkultur „Der Weg zur Gesundheit“, usw.

Festival der Freundschaft im Rahmen der Feiern zum 1000-jährigen Jubiläum von Brest

Zur Verwirklichung des kreativen Potenzials der Studierenden gibt es an der Universität Kunstgruppen und Vereine: Theaterstudio,

Studio für Pop-Gesang „Stufen“, Volksliedstudio, Tanzstudio „OneWay“, Verein „Dialog der Kulturen“, Fotoverein „Fokus“, kreative Kunsthandwerk-Werkstatt "Povyaz“ usw.

Jedes Jahr vertreten die Studierenden erfolgreich die Universität bei Veranstaltungen auf nationaler und internationaler Ebene, werden Gewinner und Preisträger der kreativen Wettbewerbe und Festivals.

Vom besonderen Wert ist in der Universität die Entwicklung des Hochschulsports. Es funktioniert ein Sportklub. 32 Studierende sind Mitglieder der Nationalmannschaften der Republik Belarus in verschiedenen Sportarten.

Die Studierenden-Sportler der BrSU sind Teilnehmer, Preisträger und Gewinner von den größten internationalen Wettbewerben. Um nur einige Beispiele zu nennen, Peter Asayonok (Gewichtheben) war Teilnehmer an den Olympischen Spielen (2016; 6. Platz), an der Weltmeisterschaft (2018; Turkmenistan; 5. Platz) und gewann eine Bronzemedaille bei den Europameisterschaft (2019; Georgien). Alexander Gorbaty belegte den 1. Platz bei der MMA-Weltmeisterschaft (2018; Republik Belarus). Dmitry Korenkovich gewann die Weltmeisterschaft in Kettlebell-Lifting (2017; Griechenland). Ludmila Psyschanica gewann zwei Silbermedaillen bei der Jugend-EM im Gewichtheben (2017; Polen), eine Bronzemedaille bei der Junioren-Weltmeisterschaft (2017; Japan), u.a.

Pjotr Asayonok – Teilnehmer der Olympischen Spiele, Weltmeisterschaften,
Bronzemedaillengewinner bei den Europameisterschaften im Gewichtheben (2019)

Барановичский государственный университет
Белорусская государственная академия искусств
Белорусская медицинская академия последипломного образования
Белорусский государственный медицинский университет
Белорусский государственный университет транспорта
Белорусский государственный экономический университет
Брестская областная библиотека имени М. Горького
Витебский государственный ордена Дружбы народов медицинский университет
Витебский государственный технологический университет
Витебский государственный университет имени П. М. Машерова
Гомельский государственный технический университет имени П. О. Сухого
Гродненский государственный университет имени Я.Купалы
Дніпропетровський національний університет імені Олеся Гончара
Университет гражданской защиты МЧС Беларуси
Могилевский государственный университет имени А. А. Кулешова
Могилевский государственный университет продовольствия
Мозырский государственный педагогический университет имени И. П. Шамякина
Академия Министерства внутренних дел Республики Беларусь
Белорусская ассоциация студенческого спорта